StartseiteKirche im CoronachaosTaizé-Abendgebet am 24.03.2020 als Hausgebet wegen des Coronavirus

Taizé-Abendgebet am 24.03.2020 als Hausgebet wegen des Coronavirus

Lied: Laudate omnes gentes Nr. 23
Musik hier klicken 

 

Lied: Confitemini Domino Nr.18

Musik hier klicken 

 

Psalm: Worte aus Psalm 23

gesprochener Text hier kicken 

 

Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße
um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit
werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben
im Hause des HERRN immerdar.

 

Lied: Ubi Caritas Nr.15
Musik hier klicken

 

Impuls

Letzte Worte Dietrich Bonhoeffers vor seiner Hinrichtung 1945

 

Ich glaube an das Leben…………

 

Ich glaube an das Leben,

weil ich Schattenseiten kenne,

weil jedes dunkle Haus seine hellen Fenster braucht,

weil es immer neue spannende Wege gibt,

weil durch jedes Neugeborene das Leben weitergeht.

 

Ich glaube an das Leben,

weil nach Krankheit wieder Gesundheit,

nach Trauer und Schmerz wieder Freude kommt,

weil so viele Quellen versiegen,

weil es wieder Maikäfer gibt,

weil Freunde mich nicht vergessen und tragen.

 

Ich glaube an das Leben,

weil jedes Jahr die Natur neu erwacht,

weil ich mit jedem Tag etwas mehr davon erfahren darf,

weil ich ein Teil davon bin,

weil die Sonne mich wärmt und der Regen mich erfrischt.

 

Ich glaube an das Leben,

weil die Natur voll göttlicher Kräfte ist,

weil ich meine Seele manchmal spüren kann,

weil der wichtigste Moment in meinem Leben immer

der Gegenwärtige ist.

 

Ich glaube an das Leben,

weil Leben sich immer durchsetzt und letztendlich siegt,

weil jeder Morgen neue Überraschungen bringt,

weil ich im Rückblick auch schlimmsten Erfahrungen

Gutes und Segen entnehmen kann.

 

Ich glaube an das Leben,

weil ich so viele Wunder erlebe,

weil ich hinterher oft sehen kann, dass alles gut war, wie es ging,

weil ich ein(e) Liebhaber(in)bin, eine Liebhaberin des Lebens.

Weil ich mit der Erde verwurzelt bin und mich mit dem Himmel verbunden weiß.

 

Ich glaube an das Leben,

weil nicht alle Blüten Früchte tragen,

weil ich noch lebendig bin,

weil sie mich nicht klein zu kriegen geschafft haben –

und das will etwas heißen.

 

Ich glaube an das Leben,

weil nach Ostern zwei Jünger von Emmaus zurückgingen dorthin,

wo sie enttäuscht wurden.

 

Ich glaube an das Leben,

weil man nie aufhört zu hoffen.

 

 

Lied: Oh, Lord hear my prayer

Musik hier klicken

 

Lobpreis:

 

Jesus Christus,  ja du bist das Licht der Welt.
Dein Licht schenkt der Welt Wärme und Geborgenheit,
Nähe und Liebe.

 

Wir danken dir, dass dieses Licht hinein leuchtet
in unsere Familien und unsere Gemeinde.

 

Es zeigt uns den Weg zu einem Leben in Freiheit, Hoffnung, Wahrheit und tätiger Solidarität. Wir bitten dich, lass dieses Licht nicht ausgehen.

 

Lass uns so viel von diesem Licht in uns tragen,
dass auch wir zum Licht der Welt werden können,


dass auch wir Wärme Geborgenheit, Nähe und Liebe schenken
können und unsere kleine Welt ein wenig heller machen.
Amen.

 

Und alles was uns im Herzen bewegt, bringen wir vor Gott im Gebet Jesu:

Text gesprochen https://www.youtube.com/watch?v=u3iDgINUtdU

Vater unser

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

 

Lied: Behüte mich Gott ich vertraue dir Nr.137

Musik hier klicken

 

Segen:

 

Gott, öffne mir die  Augen, mach weit meinen Blick,

damit ich sehen kann, was ich noch nicht erkenne.

 

Gott, öffne mir die Ohren, mach mich hellhörig und achtsam,

damit ich hören kann, was ich noch nicht verstehe.

 

Gott, gib mir ein vertrauensvolles Herz, das sich deinem Wort überlässt,

und zu tun wagt, was es noch nicht getan hat.

 

Herr Jesus Christus, sei du unser Friede; du sagst zu uns:

Habt keine Furcht, ich bin da.